Der Siegeszug der mobilen Digitalisierung scheint unaufhaltsam: Smartphones, Tablets, handliche Laptops und andere mobile Endgeräte finden immer mehr Anhänger und werden intensiv genutzt, vor allem auch für den mobilen Internetzugang. Für das Marketing bedeutet das: Smartphone, Tablet und Co. sind die Vermarktungskanäle der Zukunft. Eine professionelle mobile Marketingstrategie wird überlebenswichtig. Das sind die Trends und Herausforderungen:

Mobiles Konsumentenverhalten berücksichtigen

Konsumenten können mit mobilen Endgeräten an jedem Ort Produkte und Dienstleistungen suchen, vergleichen und kaufen. Der Wettbewerb setzt also bereits im Netz ein, und das physische Angebot im Laden vor Ort konkurriert zunehmend mit Netzangeboten aus aller Welt. Die Kunden wollen mobile Dienste, die sie personalisiert ansprechen, beraten, begeistern und überzeugen. Sie erwarten relevante und gut aufbereitete Informationen in ansprechender Gestaltung.

Mehr visuell kommunizieren

Ein Bild erlangt mehr Aufmerksamkeit und weckt stärkere Emotionen als das geschriebene Wort. Guter Inhalt wird auch visuell gestaltet. Aktuelles digitales Marketing setzt daher verstärkt auf Bilder und Videos (Image Based Content Marketing).

Mobiles Marketing in Gesamtstrategie integrieren

Isolierte mobile Angebote als App oder mobile Seiten funktionieren aus Marketingsicht zunehmend schlechter. Das Problem: es fehlt häufig an der Einbindung in die Gesamt-Marketingstrategie. Der mobile Kanal ist zukünftig so zu gestalten, dass er seinen Mehrwert organisch und an der passenden Stelle im Kundenkontakt entfaltet.

Mobile Kundenberatung im Geschäft nutzen

Der Kunde kommt heute bereits bestens informiert ins Geschäft und will auf dieser Basis beraten und überzeugt werden. Gut, wenn der Berater dann auf Augenhöhe agieren kann, also auch über ein Tablet verfügt. Besonders wirkungsvoll sind zusätzliche, für den Kunden relevante digitale Anwendungen, die im Beratungsgespräch eingesetzt werden können. Sie unterstreichen den Mehrwert der persönlichen Beratung.

Standortbasierte Dienste ausbauen

Die GPS-gestützte Kundenansprache erreicht den Kunden gezielt an dem Ort, an dem er sich gerade befindet. Das kann z.B. interessant sein, wenn Sie ihn auf Ihr Restaurant, Ihr Geschäft oder Ihre Werkstatt in der Nähe seines Standortes aufmerksam machen wollen.

Responsive Design nutzen

Unterschiedliche mobile Endgeräte haben unterschiedliche Bildschirmgrößen und Nutzerfunktionalitäten. Die Webseite für den traditionellen Desktop-PC muss also mobil optimiert werden, und zwar visuell und transaktionsbezogen. Technische Webstandards machen es möglich, dass sich die mobilen Dienste automatisch an das jeweilige Endgerät anpassen (responsive design ‘reaktionsfähige Gestaltung‘).

Soziale Medien und Nischennetzwerke einbinden

Soziale Medien sind ideal, um Kunden zu akquirieren und sie durch Kaufempfehlungen und Kommentare in die Marketingstrategie einzubinden. Darüber hinaus sind Nischennetzwerke im Kommen, spezielle kleinere Plattformen, die auf lokale oder sachliche Interessen bezogen sind. Hier kommunizieren Menschen in Echtzeit und tauschen sich auch über Produkte und Dienstleistungen in der Nähe aus. Hier tut sich ein weiteres Einsatzfeld des mobilen Marketings auf.